Zirkonzahn.Implant-Planner




Sichere Zusammenarbeit bei Implantatinsertion

Der Zirkonzahn.Implant-Planner ermöglicht es, die Zusammenarbeit zwischen Labor und Praxis zu erweitern und die ästhetische Planung einer prothetischen Versorgung mit der Implantatplanung in Einklang zu bringen (Backward Planning). Auf der Grundlage digital zusammengeführter Daten des Patienten (DICOM-Daten, Modell-, Gesichtsscans …) und unter Berücksichtigung der Knochenstruktur ermittelt der Behandler zunächst die optimale Implantatposition (Funktion, Anatomie, Ästhetik). Hierbei wird er Schritt für Schritt durch die Implantatplanung geleitet, wodurch sich diese von Anfang an sehr leicht gestaltet und mit wenigen Softwarekenntnissen bewerkstelligt werden kann. Anschließend lassen sich die Planungsdaten sehr einfach anhand der „Datentransfer“-Funktion an das Labor übermitteln. Dort erfolgt die Erstellung der Bohrschablone, der prothetischen Versorgung, des individuellen Abformlöffels und/oder des Modells mit Laboranalogen. Dadurch ist es möglich, dem Behandler alle Komponenten einer Implantatarbeit zeitgleich zur Verfügung zu stellen (Immediate Loading). Von der Bohrschablone bis zur prothetischen Versorgung lassen sich alle Strukturen mit dem Zirkonzahn CAD/CAM-System fertigen. Jeder Arbeitsschritt fügt sich vollständig in den bestehenden Zirkonzahn-Workflow ein. Aufgrund der offenen Datenaustausch-Funktion eignen sich zur Fertigung von Schablonen und Modellen aber auch CAD/CAM-Systeme anderer Hersteller oder 3D-Drucker.

VORAB TESTEN!
Zirkonzahn.Implant-Planner – Betaversion unserer neuen Implantatplanungssoftware
jetzt gratis downloaden und sofort ausprobieren.

(Die Betaversion läuft am 31.05.2017 aus. Die Verwendung der Software ist nur bei bestehender
Internetverbindung möglich. Technischer Kundensupport steht ab der Release-Version zur Verfügung.)

  • Kompatibel mit DICOM-Dateien aller CT- und CT-Cone-Beam-Geräte; es kann der Verlauf der Trigeminusnervs nachverfolgt werden, Ebenen und Panoramaschnittkurven mit senkrechten Abschnitten erstellt und störende Artefakte gelöscht werden.
  • Step-by-Step geführte, intuitiv zu bedienende Anwendung.
  • „Datentransfer“-Funktion für den sicheren und zuverlässigen Datenaustausch zwischen Behandler und Zahntechniker; wichtige Planungsschritte können erst nach Freigabe durch den Behandler fortgesetzt werden.
  • Zwei Versionen: Eine Version für Behandler mit allen funktionsrelevanten Werkzeugen für die Implantationsplanung; eine modular konzipierte Version für Labor und Praxislabor, die auch zur Planung und Herstellung von Bohrschablonen und Abformlöffeln dient.
  • Verwaltung und Anzeige jeglicher Art von DICOM-Dateien aller CT/CT-Cone-Beam-Geräte.
  • Export von DICOM-Daten als STL-Datensatz für die evtl. Weiterverarbeitung mit anderen CAD-Softwares.
  • Import jeglicher Scandatenformate (Intraoral-, Modell-, Gesichtsscans); schnelles und präzises Matching mit vorliegenden DICOM-3D-Daten. Bei Berücksichtigung der Knochenstruktur gestaltet sich dadurch die Planung und Ermittlung der funktionell und ästhetisch vorteilhaftesten Position der Zahnrestauration sehr einfach und intuitiv.
  • Enthält Implantatbibliotheken aller gängigen Implantatsysteme und entsprechende prothetische Komponenten. Dadurch ist es möglich, den Platzbedarf der vorgefertigten Komponenten schon im Vorfeld zu ermitteln.
  • Export der Implantationsplanung für die Weiterverarbeitung mit anderen Softwares (idealerweise Zirkonzahn.Modellier) für die Planung der zahnprothetischen Versorgung und von Modellen mit Laboranalogen sowie für die Herstellung derselben mit dem Zirkonzahn CAD/CAM-Fräsgeräten, mit CAD/CAM-Systemen anderer Hersteller oder mit 3D-Druckern.

Mindestanforderung für die Hardware:

RAM: 8 GB
Grafikkarte: Nvidia mit 2 GB Video RAM
CPU: Intel Quadcore und 3.5 GHz